Archive for the ‘Mischmasch’ category

Spruch von Cicero

Oktober 22, 2012

Anteilnehmende Freundschaft macht das Glück strahlender und erleichtert das Unglück.

Marcus Tullius Cicero

Cicero Spruch

Nebenbei bemerkt, auch bei Reisen kann man gute Freundschaften schliessen!

Deviseneinnahmen für den Export von Rindfleisch

März 18, 2010

UrlaubDie Deviseneinnahmen für den Export von Rindfleisch sind in den ersten zwei Monaten diesen Jahres um 21 Prozent angestiegen. Insgesamt lagen die Deviseneinnahmen im Januar und Februar bei 75 Millionen Dollar. Im selben Vorjahreszeitraum hatten die Deviseneinnahmen nur 61 Millionen Dollar betragen. (mehr …)

Forderung nach besseren Strassen

Februar 26, 2007

Die Einwohner der Departaments-Hauptstadt von San Pedro haben mit Protest-Kundgebungen gedroht, wenn nicht bald mit der Asphaltierung eines Teilstückes der Fernstraße 11 begonnen wird. Es handelt sich dabei um ein 47 Kilometer langes Teilstück, das die Ortschaft Nueva Germania mit San Pedro del Ycuamanyjú verbindet. Nachdem die Departaments-Hauptstadt und andere Ortschaften für längere Zeit von der Aussenwelt abgeschnitten waren, weil ein LKW die Erdstrasse blockierte, will man nun der Forderung nach Asphaltstrassen Nachdruck verleihen. Die Fernstraße 11 ist eine wichtige Verbindungsstrasse für San Pedro. Oft behindern festgefahrenee Lastwagen oder Reise-Busse den Verkehr. Das Ministerium für Öffentliche Bauten hat versprochen, im März mit der Asphaltierung zu beginnen. Der Minister für Öffentliche Bauten, Pánfilo Benítez, gab den 16. März als selbst gesetzes Ultimatum bekannt.

Webtipp: Internet Templates

Der Minister für Öffentliche Bauten, Pánfilo Benítez, war vor Kurzem zu einem zweitägigen Besuch im Chaco. Als erste Station besichtigte er die Kanal-Öffnung am Pilcomayo. Das Ministerium verstärkte dort den Maschinen-Park, mit dem die Mündung des Kanals von Sedimenten und anderen Hindernissen freigehalten werden soll. Bei dem Besuch von Benítez wurde eine neue Maschine ihrer Bestimmung übergeben. Diese soll die Säuberungs-Arbeiten im Falle einer Verstopfung des Zuflusses beschleunigen. Zweite Station seiner Reise war die Besichtigung der Asphaltierungs-Arbeiten an der 115 Kilometer langen Strecke zwischen Estancia La Patria und Infante Rivarola. Wie die mit den Arbeiten beschäftigten Unternehmen informierten, ist die Asphaltierung fast abgeschlossen und es fehlen nur noch 12 Kilometer bis zur Grenze. Innerhalb von zwei bis drei Monaten soll die Strecke auch beschildert sein.

Internationalen Presse-Verband blickt auf Paraguay

Februar 15, 2007

Der Vorsitzende des Internationalen Presse-Verbandes SIP, Rafael Molina, will nach Paraguay kommen. Das teilte der Inlandsvertreter der SIP, Alejandro Domínguez Wilson-Smith, gestern während einer Unterredung mit Abgeordneten, Vertretern der Justizbehörden und des Ministeriums für öffentliche Sicherheit und Ordnung mit. Während des Besuchs von Molina soll über die Pressefreiheit in Paraguay gesprochen werden Insbesondere das spurlose Verschwinden des Journalisten, Enrique Galeano, stehe mi Mittelpunkt des Besuches. Während seines Aufenthaltes in Paraguay vom 21. bis zum 23. Februar will sich Molina auch zu Gesprächen mit Staatspräsident Duarte Frutos und General-Staatsanwalt, Rubén Candia Amarilla, treffen.

Hochwasser nimmt kein Ende

Februar 5, 2007

Der hohe Wasserstand des Pilcomayo-Flusses und die ergiebigen Niederschläge vom Wochen-ende haben die Ortschaften General Díaz, Pozo Hondo und Pedro P. Peña von der Aussenwelt abgeschnitten. Wie der Leiter des Notstands-Sekretariats, Arístides González mitteilte, seien diese Orte nur auf dem Luftweg erreichbar. Trotz der Überschwemmung würden die nötigen Lebensmittel und Medikamente an die Bevölkerung geliefert. Der Wasserstand des Pilcomayo beträgt momentan annähernd vier Meter. Die zuständigen Behörden zeigen sich besorgt über diese Situation, da dies gewöhnlich der absolute Höchst-Stand ist. Hinzu kommt, dass die Regenfälle in Bolivien andauern. González versicherte jedoch, dass sie sämtliche Vorsichts-Maßnahmen getroffen hätten, damit die Menschen ihre Häuser nicht verlassen müssen. Wenn das Hochwasser nicht zurückgehen werde, werde das Notstands-Sekretariat noch mehrerer Monate in diesen Gebieten im Einsatz sein.

Sinnloser Tod mit Motorrad Fahrer

Januar 30, 2007

Kürzlich  verunglückte ein junger Motorrad-Fahrer schwer. Er erlitt innere Verletzungen und benötigte eine Blut-Transfusion. Da er, wie sein Vater und seine Tante, Mitglied der Sekte der Zeugen Jehovas war, wurde die Verabreichung der Transfusion durch die Tante verhindert. Die Lehre der Zeugen Jehovas verbietet chirurgische Eingriffe, insbesondere Blut-Transfusionen, als Ungehorsam gegenüber Gott. Das Unfall-Opfer ist verstorben. Verwandte des Verstorbenen, die nicht der Sekte angehören, erstatteten daraufhin Anzeige gegen den Vater und die Tante. Der zuständige Staatsanwalt ordnete die Festnahme des Vaters und der Tante an. Auch die Beteiligung von drei weiteren Sekten-Mitgliedern wird untersucht.

Noroviren sind weltweit verbreitet nun auch bei uns

Januar 30, 2007

Noroviren  gelten heute neben Rotaviren als die häufigsten Verursacher von viralen Gastroenteritiden. Noroviren sind weltweit verbreitet. Infektionen kommen in allen Altersgruppen vor. Typischerweise verursachen Noroviren Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen, wie Kindergärten, Schulen und Altersheime.

Auch in Krankenhäusern kommt es regelmäßig zu über mehrere Wochen andauernden Epidemien. Der Erreger zirkuliert ganzjährig in der Bevölkerung. Zu Erkrankungshäufungen kommt es meist in den Wintermonaten. Einziges epidemiologische relevantes Virusreservoir ist der Mensch.

Die Übertragung der Noroviren erfolgt auf fäkal-oralem Weg. Ansteckungsquelle ist Stuhl oder Erbrochenes. Ausbrüche gehen oftmals von kontaminierten Speisen oder Getränken aus. Aufgrund der hohen Umweltresistenz spielen auch kontaminierte Gegenstände, wie Spielzeuge in Kindergärten, eine wichtige Rolle. In einigen Fällen scheint die Infektion auch auf aerogenem Weg zu erfolgen.

Die Inkubationszeit ist kurz und beträgt nur bis zu 3 Tagen. Die Ansteckungsfähigkeit besteht während der akuten Erkrankung sowie meist noch über 2 Tage nach Abklingen der Symptome. Die bei Ausbrüchen beobachtete hohe Infektionsrate wird durch die hohe Viruskonzentration im Stuhl oder Erbrochenen von Erkrankten sowie durch niedrige infektiöse Dosis, die für eine Ansteckung erforderlich ist, erklärt.